Volker Blumenthaler

Ein Kommentar zu der Studie reflexe schwebend für Bariton-Saxophon erscheint mir müßig. Der Titel regt m.E. ausreichend zu assoziativen Gedanken an. Hier sehe ich mich mit meinem amerikanischen Kollegen Lee Hyla auf einer Linie, der sein Duo für Bariton-Saxophon und Baßklarinette mit "we speak etruscan" betitelt. Ein Titel, der seinen Kommentar schon in sich birgt.

Als gedankliche Anregung zu diesem Thema vielleicht ein Ausschnitt aus einem Gedicht des schwedischen Dichters Lars Gustafson:

...an der oberfläche / in der brechung der wasserfläche/ nur dort /
im haarfeinen übergang zwischen luft und wasser.

und somit in einer schicht / die sich durchqueren läßt /
in der jedoch niemand bleiben kann.

an dieser oberfläche / glitzernd und nicht vorhanden /
da müßt ihr suchen.

und da kann man nicht suchen...
( Lars Gustafsson )