Volker Blumenthaler

Glasnacht

Nachtstücke für Sopran, Flöte, Violoncello, Gitarre und Schlagzeug 1982

Die Komposition Glasnacht entstand 1982 in Zusammenarbeit mit dem Kölner Lyriker Otto Winzen (er lebt heute in Frankfurt a.M.) während meines Aufenthalts in der Deutschen Akademie Villa Massimo, Rom.

Es sind Nachtstücke. Texte und Musik sind Reflexionen bzw. Versuche, im Dunkeln Liegendes, geschichtliche vergangenheit, die immer noch unverarbeitet im Schutz der Nacht wirkt, zu erhellen, gläsern werden zu lassen. Es sind subjektive Traumnächte, Traumgesichte, Visionen von Blut- und Raubnächten.

Eine solche Thematik reizte mich insbesondere deshalb, weil die Villa Massimo sich in einem alten Faschisten-Viertel Roms befindet. Mussolini residierte hier in der nahegelegenen Villa Torlonia. Das Büro der heutigen Adapten lag 1982 quasi um die Ecke in einer Seitenstraße der Piazza Bologna.

Textausschnitt zu Glasnacht (Text Otto Winzen):

Worte aus Eis
unausgesprochen zersprungne

aus
grauer Netze Mund
treiben Wirbel
zu lautlosen Schrecken
der die Wege fand

jenseits
der Glasnacht
alter Pergamente Schlaf

Wundgräben
um Jahrtausende geflochten

Raubstätten
durch alte Pfade
verbunden zur Macht

(Text veröffentlicht mit freundlicher Genehmigung des Autors)

Datenschutz