Volker Blumenthaler

...che sta così 2001 für Kayagum

Der italienische Maler Pontormo, einer der Hauptvertreter des Renaissance-Manierismus, pflegte in seinem Tagebuch ("Il libro mio", Aufzeichnungen zwischen 1554 und 1556) sein Tagewerk oft mit der immer wiederkehrenden Formel "che sta così", zu deutsch "...habe das so gemacht", abzuschließen. An den Rand des Tagebuchs sind denn auch kaum erkennbare, fast kryptische Zeichnungen an diese trockene Redewendung angefügt.

Interessant war für mich das Zusammenfügen der Zeichensetzung aus einem westlichem Pinselschwung heraus - der immer wieder durch schöpferische Pausen unterbrochen scheint - mit dem intimen Saitenklang der koreanischen Kayagum als einer modernen Figur der Begegnung des scheinbar Unvereinbaren.
Das Stück entstand 2001 auf Anregung Jocelyn Clarks.