Volker Blumenthaler

Der Caronglo - Zyklus
umfaßt fünf Kompositionen für Solo bis Quartettbesetzung.

I für Kontrabaßsolo ( 1992 )

II für vier Hörner ( 1992 )

III für Baßklarinette und Marimbaphon ( 1992 )

IV "...Blumen und Steine..." für Flöte, Klarinette,
Violine und Violoncello ( 1992 )

V für Flöte, Gitarre und Schlagzeug ( 1993 )

In dem Roman "Die Wanderungen des Alfanhuì" von 1951 entwirft der Autor Rafael Sánchez Ferlosio die Situation eines wortlosen, aber nicht sprachlosen Dialogs zwischen dem alten Zugochsen Caronglo und dem kleinen Wanderer Alfanhuì. Es sind fiktive Gesänge, die zwischen den beiden hinundher wandern. Im Verlauf des Komponierens erwies sich Caronglo eher als ein ästhetisches Prinzip, denn als eine konkrete Figur. So entstanden kleine, skurrile, bisweilen bizarre, aber auch in zarter Ornamentik versponnene Musiken, Szenerien und Geschichten.